Sie sind hier:

Pressemitteilung

Die Partnerschaft für Demokratie Bremen-Nord fördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auch in diesem Jahr zahlreiche Projekte gegen Diskriminierung. Die Formate reichen dabei von antirassistischen Aktionstagen an Schulen über Empowerment-Workshops für Geflüchtete bis hin zu partizipativer Wissensvermittlung zu Antisemitismus und NS-Geschichte.

Einige Projekte richten sich dezidiert an alle Menschen aus Bremen Nord. So etwa das „Integrationsfest Turn und Tanz“, bei dem nicht nur Familien mit Kindern und Jugendlichen, sondern alle Blumenthaler die vielfältigen Sport-, Musik- und Tanz-Angebote ausprobieren können. Oder etwa das „Blumenthaler Sommerfest“ bzw. das „Blumenthaler Straßentreiben“, durch die Begegnungsmöglichkeiten geschaffen und der gesellschaftliche Zusammenhalt gefördert werden.
Mit dem „Aktionstag ‚Was tun?‘“ setzt die Werkstatt Antidiskriminierung ein aktives Zeichen gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und für vielfältige Lebensentwürfe – etwa in Form von Workshops für Schulklassen, Kreativangeboten für Jugendliche im Freizeitheim Alt-Aumund sowie einem Fachvortrag für die breite Öffentlichkeit.

Dem Thema Antisemitismus widmen sich zwei Projekte. Im Freizeitheim Farge werden sich Jugendliche über die Medien Rollenspiel und Fotographie mit historischer und aktueller Judenfeindschaft auseinandersetzen. Für den Gedenkort Bunker Valentin werden Schüler*innen der Grundschule Farge mithilfe einer Pädagogin eine Audio-Führung für Kinder unter 10 Jahren entwickeln. Damit knüpft der Verein „Erinnern für die Zukunft“ an ein erfolgreiches Projekt aus dem Vorjahr an.

Mit dem Tagesprojekt „Schule ohne Rassismus“ veranstaltet der Schulverein „An der Farge“ Workshops Diskriminierung und Rassismus für die Schüler*innen an, die von Lehrer*Innen, externe Expert*innen und Schüler*innen selbst durchgeführt werden. Zum Abschluss des Projekts ist eine Exkursion zur Gedenkstätte Sandbostel, einem ehemaligen NS-Kriegsgefangenenlager, geplant.

„Together We Are Swimming“ richtet sich an 12 bis 15 junge Geflüchtete. Das wöchentlich stattfindende, insgesamt 10 Monate dauernde Schwimmtraining ermöglicht die gesellschaftliche Teilhabe der Jugendlichen, baut Ängste ab und hilft ihnen dabei, sich gegenseitig zu unterstützen und Erfolge zu teilen.
An jüngere Kinder richten sich drei Projekte: „Kids for Kids“, eine von Kindern aus Bremen Nord aktiv mitgestaltete Veranstaltungsreihe mit vielfältigem Bewegungs- und Sportangebot. Sowie das theaterpädagogischen Partizipations-Projekt „Wer sind hier die Bosse“ des Vereins „Also mit schmeckt‘s Theater“ und das Musicalprojekt „Robinson Rechte für Kinder weltweit“ der Kirchengemeinde Blumenthal.

Die Partnerschaft für Demokratie Bremen-Nord setzt mit in den elf, in diesem Jahr geförderten Projekten ein starkes Zeichen gegen Diskriminierung in Bremen-Nord und trägt dazu bei, dass Bremen Nord weltoffen bleibt – für alle Menschen.

Email: partnerschaftfuerdemokratie@die-buchte.de

02.05.2019

Aktionstag: Was tun? Gemeinsam gegen Diskriminierung und Ausgrenzung

Werkstatt Antidiskriminierung

Ziel des Aktionstages ist es, ein aktives Zeichen gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu setzen und für vielfältige Lebensentwürfe einzutreten. Dabei sollen möglichst viele Menschen angesprochen und mobilisiert werden, sich gegen Diskriminierung und Ausgrenzung zu engagieren. Durch Workshops für Schulklassen am Vormittag und offene Kreativangebote am Nachmittag im Freizi Alt-Aumund sollen Jugendlichen Handlungsmöglichkeiten gegen diskriminierende Haltungen und Äußerungen vermittelt werden. Zudem finden Sensibilisierungsangebote statt, um eigenen Stereotypen entgegenzuwirken. Die breite, interessierte Öffentlichkeit im Bremer Norden wird einen Fachvortrag im Gustav-Heinemann-Bürgerhaus, einem Konzert sowie einer thematisch passenden Ausstellung angesprochen.

20.9., ab 15 Uhr: Aktionstag mit Workshops und Konzert von Haszcara und Finna (Audiolith) im Freizi Alt-Aumund, Aumunder Heerweg 89: https://www.facebook.com/events/2170895356371154/

Freizeitpädagogisches Projekt gegen Antisemitismus

Freizeitheim Farge

Im interreligiösen Projekt 2018 des Freizis Farge beschäftigten sich die Teilnehmer*innen
mit verschiedenen Religionen und entwickelten daraus einen Jugendroman. Das entstandene Skript fokussierte sich auf das Phänomen Antisemitismus – einerseits aufgrund des Interesses der Jugendlichen, andererseits, weil bezüglich dieses Themas großer Bedarf gesehen wurde. Im Folgeprojekt soll die Auseinandersetzung mit diesem Thema soll nun mit der Methode des Rollenspiels vertieft und durch das Medium der Fotographie ergänzt werden. Durch die Partizipation der Jugendlichen, durch Wissensvermittlung, Rollenspiele und Aktionen, soll Wissen zu den Themen Nationalsozialismus und Antisemitismus vermittelt werden.

http://www.caritas-bremen-nord.de/freizifarge/

Blumenthaler Sommerfest

Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal, Quartiersmanagewent Blumenthal AfSD, Willkommensinitiative Blumenthal

Das Sommerfest wird von einem Zusammenschluss verschiedener Institutionen organisiert, die unterschiedlichste Zielgruppen ansprechen, wie etwa Kitas, Jugendeinrichtungen, die Lebenshilfe oder Senioreneinrichtungen. Das Angebot soll für alle Menschen aus diesem Quartier zugänglich sein, und alle sind dazu eingeladen, den Nachmittag durch eigene Ideen und Aktivitäten mitzugestalten. Die einzelnen Aktionen an diesem Tag sind für alle Besucher*innen kostenlos.

Freitag, 06. September 2019 um 15 Uhr auf dem Schillerplatz

Blumenthaler Straßentreiben

Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal, Willkommensinitiative Blumenthal

Das Straßenfest bietet ein buntes Angebot an Bewegungs- und Kreativaktionen und kulturellen Beiträgen. Nachbar*innen werden miteinbezogen und dazu eingeladen, sich aktiv an der Gestaltung des Tages zu beteiligen. Auf dem Marktplatz wird ein gemeinsames Chorsingen veranstaltet, welches wie schon im vorangegangenen Winter („Blumenthal singt!“) durch eine Chorleiterin begleitet wird. Ziel ist es, eine Begegnungsmöglichkeit für alle Menschen aus dem Quartier zu schaffen.

Samstag, 10. August 2019, Kapitän-Dallmann-Straße und Blumenthaler Marktplatz

Integrationsfest Turn und Tanz

Verein für Turn und Tanz Farge-Lekum

Das Angebot ist für Menschen allen Alters offen, richtet sich aber vor allem an Familien mit Kindern und Jugendlichen. Auch Familien mit begrenzten ökonomischen Mitteln soll die Teilnahme an dieser Veranstaltung uneingeschränkt möglich sein. Bei freiem Eintritt können die Besucher*innen die zahlreichen Sport-, Musik- und Tanz-Angebote ausprobieren. Das Fest bietet eine Begegnungsmöglichkeit für die Menschen aus Blumenthal fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Kids for Kids

Verein für Turn und Tanz Farge-Lekum

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Kinder und Jugendliche und wird von ihnen selbst gestaltet. Die Teilnahme wird auch bei begrenzten ökonomischen Mitteln uneingeschränkt möglich sein. Mit Hilfe von geschulten Übungsleiter*innen organisieren die Kinder und Jugendlichen acht Veranstaltungstermine mit verschiedenen Themenschwerpunkten. Passend zu diesen wird ein vielfältiges Bewegungs- und Sportangebot entwickelt. Die Veranstalter*innen möchten ihr Projekt persönlich in sozialen Kinder- und Jugendeinrichtungen vor Ort bewerben. Die Veranstaltungsreihe hat das Ziel, Ausgrenzung und Vorurteilen entgegenzuwirken und dies den Besucher*innen durch ein Bewegungs- und Sportangebot zu vermitteln.

Audioführung von Kindern für Kinder II

Verein Erinnern für die Zukunft

Im letzten Jahr entwickelten Schüler*innen der Grundschule Farge mithilfe einer Pädagogin eine Audio-Führung im Denkort U-Boot-Bunker „Valentin“ für Kinder unter 10 Jahren. In diesem Jahr soll das Projekt fortgeführt werden und die bereits entstandenen 10 Stationen erweitert werden. Im ersten Halbjahr entwickeln Grundschüler*innen im Rahmen eines Workshops die Inhalte weiterer fünf Stationen. Begleitet werden sie von einer Lehrerin und einer Historikerin, deren Schwerpunkt die pädagogische Vermittlung der Geschichte des Nationalsozialismus für Kinder ist. Zunächst erarbeiten die Schüler ein Skript, welches die Geschichte der Orte in einfacher Sprache inhaltlich für Kinder verständlich aufbereitet. Anschließend werden die Skripte von den Schüler*innen selbst vorgelesen und für die Audio-Guides aufgenommen. Ziel des Projektes ist es, Kindern die Geschichte des Bunker „Valentin“ und das Thema Zwangsarbeit im Nationalsozialismus greifbarer zu machen.

http://www.erinnernfuerdiezukunft.de/

https://www.denkort-bunker-valentin.de/startseite.html

Tagesprojekt Schule ohne Rassismus

Schulverein An der Egge

Der „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“- Tag ist ein Gemeinschaftsprojekt zweier Schulen in Blumenthal, das seit 2009 jährlich stattfindet. Dabei bieten Lehrer*Innen und externe Expert*innen Workshops zu den Themen Diskriminierung und Rassismus für die Schüler*innen an. Eine Gruppe der Oberstufe bietet dieses Mal außerdem einen Workshop zum Thema „Mobbing und Ausgrenzung“ für Schüler*innen der Mittelstufe an. Die anderen Workshops beschäftigen sich mit den Themen Flucht, Migration und Abschiebung, Antisemitismus, Islam- bzw. Muslimfeindlichkeit, rassistische Mobilisierung in sozialen Netzwerken und geschlechtlicher und sexueller Vielfalt. In diesem Jahr ist zum Abschluss wieder eine Exkursion zur Gedenkstätte Sandbostel, einem ehemaligen NS-Kriegsgefangenenlager, geplant.

http://oberschuleanderegge.de/

Together We are Swimming

Bremen Solidary Centre

Das Projekt umfasst ein wöchentliches, insgesamt 10 Monate dauerndes Schwimmtraining für 12 bis 15 junge Geflüchtete in Bremer Bädern. Gerade im Sommer ist das Schwimmen und Baden in öffentlichen Gewässern eine gemeinschaftsbildende Aktivität, die vor allem junge Menschen verbindet. Einige geflüchtete Personen können jedoch nicht schwimmen oder haben Angst vor dem Wasser. Ziel ist es, die gesellschaftliche Teilhabe der Jugendlichen zu ermöglichen, Ängste abzubauen, sich dabei gegenseitig zu unterstützen, Erfolge zu teilen und schwimmen zu lernen. Das Projekt bietet neben dem Schwimmtraining auch den Rahmen, akute Themen und Problematiken gemeinsam zu bearbeiten und zu reflektieren. Beispielsweise können Strategien und Handlungsmöglichkeiten bei erlebter Diskriminierung und gesellschaftlichem Rassismus erarbeitet werden.

https://bresoc.org/

Wer sind hier die Bosse?

Verein Also mir schmecks Theater

Das Partizipationsprojekt richtet sich an Kinder unter sechs Jahren und an pädagogische Fachkräfte. Eine pädagogische Theatergruppe wird in zwei Kindertagesstätten eine Improvisationstheater-Show entwickeln. Die Kinder können dabei auf den Inhalt direkten Einfluss nehmen und ihr Umfeld spiegeln. Im Anschluss werden die Ergebnisse mit den pädagogischen Fachkräften der Einrichtungen reflektiert und neue Handlungslinien für die Kindertagesstätte erarbeitet. Ziel ist es, dass die Kinder durch die Partizipationserfahrung Selbstwirksamkeit erleben. Durch die demokratische Beteiligung gestalten die Kinder die Strukturen ihrer eigenen Kindertagesstätte mit.

https://ams-theater.de/

Robinson-Rechte für Kinder weltweit

Kirchengemeine Blumenthal

Das Musicalprojekt der Kirchengemeine Blumenthal richtet sich an alle Kinder des Stadtteils bis zu einem Alter von 13 Jahren. Das zentrale Thema sind die Kinderrechte aus der UN-Kinderrechtskonvention. Das Musical erzählt von Robinson, der der die von Armut, Kinderarbeit und Gewalt geprägten Lebensbedingungen von Kindern in Indien, Brasilien und Äthiopien kennenlernt. In Deutschland schließt er sich einer Gruppe an, die für Kinderrechte kämpft. Zur Einführung werden die Teilnehmer*innen des Projekts auf das Thema Kinderrechte aufmerksam gemacht, und die UN-Kinderrechtskonvention wird gemeinsam spielerisch aufgearbeitet. In der Hauptphase werden die Rollen für das Musical verteilt, einstudiert und auch die Eltern miteinbezogen, etwa in der Bühnen- und Kostümgestaltung. Den Abschluss bilden die fünf Aufführungen des Musicals, die an verschiedenen Orten in Blumenthal stattfinden.

https://refo-blumenthal.de/