Sie sind hier:
  • Veranstaltungen

Veranstaltungen

Wenn Sie über bevorstehende Veranstaltungen informiert werden möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an: partnerschaftfuerdemokratie@die-buchte.de
Wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler auf.

DER ZWEITE ANSCHLAG- Film und Diskussion mit Mala Reinhardt (Regisseurin)

Filmplakat Der zweite Anschlag, jpg, 21.4 KB

DER ZWEITE ANSCHLAG führt diese Geschichten in einer vielschichtigen Erzählweise zusammen und eröffnet einen detaillierten Einblick in den Kampf migrantischer Communities gegen Rassismus in Deutschland.
DER ZWEITE ANSCHLAG dokumentiert die bisher kaum beachtete Perspektive der Betroffenen rassistischer Gewalt und stellt sie in den Mittelpunkt. In tiefgehenden Interviews entwickelt der Film ein präzises Bild der teils traumatischen Erlebnisse, welche die Protagonist*innen des Films durchlebt haben.
Doch es bleibt nicht dabei. Angesichts von anhaltenden rassistischen Ausschreitungen, der unzureichenden Aufklärung des NSU-Komplexes und dem Einzug der AfD in die politische Landschaft der BRD haben Mai Phuong, Ibrahim Arslan und Osman Tasköprü eine Entscheidung getroffen: Sie werden nicht länger schweigen. Dabei verweben sich ihre Geschichten. Und während sie für eine lückenlose Aufklärung und ein Ende der Gewalt eintreten, entsteht ein Netzwerk aus Menschen, die ähnliches erlebt haben. So erhebt auch Gülüstan Ayaz-Avci, deren Partner Ramazan bereits in den 1980ern von Nazis ermordet wurde, ihre Stimme. Ihr Fall zeigt, dass rassistische motivierte Gewalt in Deutschland nicht erst mit der Wiedervereinigung beginnt. Auch Özge Pinar Sarp berichtet von aktuellen Entwicklungen und eröffnet im Film eine migrantische Perspektive auf antifaschistisches Engagement in Deutschland. Als sie vor wenigen Jahren nach Deutschland kam und selbst politisch aktiv wurde, bekam auch sie tief verankerten alltäglichen Rassismus zu spüren.

Mittwoch, 12. Dezember 2018 um 19.30 Uhr, Schauburg Bremen
Eintritt: 4€

Eine Kooperationsveranstaltung der Partnerschaft für Demokratie/Bremen und des bremer institut für kulturforschung (bik e.V.)

Vortrag und Diskussion: Zur Wahl steht die Demokratie

Im Frühjahr 2019 sind die Bremer*innen gleich zweimal zur Wahl aufgerufen: Sie entscheiden darüber, wer künftig ihre Interessen in Europa und in der bremischen Bürgerschaft vertritt. Ankreuzbar sind dabei auch (extrem) rechte Parteien. Diese schwadronieren öffentlich vom DEXIT, also dem Austritt Deutschlands aus der EU, propagieren Rassismus und Menschenfeindlichkeit und stehen für einen Angriff auf die Rechte gesellschaftlicher Minderheiten.
Referent Fabian Jellonnek von achtsegel.org stellt die Parteien am rechten Rand Bremens vor.
Er informiert über Positionen, Personal und zeigt auf, wie die Parteien mit rechtsextremen Gruppierungen jenseits der Parteienlandschaft kooperieren.

Montag, 10.12.2018 18 – 20 Uhr in Findorff in der Lilie (Hemmstr. 159 · 28215 Bremen)
Kein barrierefreier Zugang

Dienstag, 11.12.2018 18 – 20 Uhr in Blumenthal im NuNaTak (Kapitän-Dallmann-Str. 2 · 28779 Bremen)
Barrierearmer Zugang über eine Rampe möglich
(bitte vorab Bescheid geben: partnerschaftfuerdemokratie@die-buchte.de oder 0421/36159023)

Kostenloser Eintritt

»Meine 7.000 Nachbarn«

Flyer, jpg, 47.7 KB

Die Geschichten aus »Meine 7.000 Nachbarn« halten fest, was keinem Menschen zuzumuten ist.
Ein Mann arbeitet wochenlang auf der Baustelle des Berliner Flughafens und erhält am Ende keinen Lohn.
Eine Familie wird im Winter aus ihrer Wohnung geworfen, obwohl sie keine Miete schuldet.
Eva Ruth Wemme übersetzt Literatur aus dem Rumänischen und begleitet seit 2011 rumänische Migrantinnen und Migranten in Berlin als Dolmetscherin und Beraterin. Sie führte zahlreiche Interviews und berichtet eindringlich und aus erster Hand vom Teufelskreis aus Arbeits- und Wohnungslosigkeit, aus Fremdheit und Vorurteilen.

»Möglichst freiwillig«

Flyer, jpg, 78.5 KB

Zijush ist 13 Jahre alt, als er Bremerhaven verlässt. Er muss mit den Eltern und seiner Schwester zurück in die mazedonische Hauptstadt Skopje. Seine Freundinnen und Freunde in Bremerhaven wollen das nicht akzeptieren. Weil Zijush in Mazedonien noch nicht wieder in die Schule geht, rufen sie ihn an und holen ihn per Smartphone zurück ins Klassenzimmer. Der Film folgt Zijush aus Bremerhaven nach Skopje. Begleitet seine Lehrerin, die den Schüler in der mazedonischen Hauptstadt besucht. Trifft die besten Freunde, die die Welt der Grenzen, Visa und Pässe überwinden, in dem sie sie ignorieren.

Der Film erklärt die erzwungene Migration der Roma zwischen Deutschland und Südosteuropa, das Ping-Pong mit Familien. Der ausgrenzende Rassismus, der die Menschen aussortiert und verletzt, beschäftigt die Schülerinnen und Schüler ebenso wie sie sich durch die Politik der Bundesregierung bedroht fühlen.
Im Anschluss an den Film besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit Protagonist_innen und Filmteam.

Aktionstag am 28. September 2018

Was tun?! Gemeinsam gegen Ausgrenzung und Diskriminierung- Schriftzug , jpg, 63.3 KB

Am Freitag, 28. September 2018 findet ab 10 Uhr der 2. Aktionstag „Was tun?! Gemeinsam gegen Ausgrenzung und Diskriminierung“ in Bremen-Vegesack statt.
Wir möchten Sie/Euch einladen, den Termin bereits jetzt vorzumerken.

Auch in diesem Jahr ist wieder ein vielfältiges Programm aus Workshops, Vorträgen, Sport- und Unterhaltungsangeboten sowie ein musikalischer Abendausklang geplant. Mit den Angeboten wollen wir ein Zeichen setzen gegen Rassismus, Sexismus, Trans- und Homophobie sowie alle Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Bei Fragen und Interesse wenden Sie sich gern an werkstatt.antidiskriminierung@gmx.de

Wir freuen uns über Ihre und Eure rege Beteiligung!

Der Aktionstag ist eine Initiative der Partnerschaft für Demokratie Bremen-Nord und wird von einem breiten Bündnis aus Vereinen, Einrichtungen und engagierten Einzelpersonen organisiert.